Die Oper zwischen Aufklärung und Romantik

Das Musiktheater in der Geschichte

Kursbeschreibung

Ausgehend von Mozarts Erbe beobachten wir im Seminar die Entwicklung des Musiktheaters während der Zeit der Aufklärung und der Romantik. Dank der "Zauberflöte" etablierte sich in Wien die Romantik als Ästhetik. Für Beethovens "Fidelio" und Webers "Oberon" gilt Mozarts Zauberflöte als unverzichtbares Modell, während in Italien und Frankreich die rasche Rezeption von "Don Giovanni" zum allmählichen Zerfall der Opera buffa führte. Als Reformator der italienischen Oper ist wohl Gluck zu bezeichnen, die Grand Opéra etablierte sich dann durch zwei ausländische Meister: Meyerbeer und Rossini. Die Grand Opéra diente auch als Modell für die Etablierung der deutschen romantischen Oper. Hier wird zudem die Welt des Wunderbaren und des Fabelhaften, wie man es in den Werken von Goethe, Schiller und Shakespeare findet, als Inspirationsquelle für Librettisten und Komponisten. Ein so konzipiertes Musiktheater erlaubt dem Komponisten neue Klangatmosphären, welche zu einer dramaturgischen Entfremdung der Erzählung führen, wie in Wagners "Fliegenden Holländer". Um das Seminar zu besuchen, braucht man keine musik-spezifische Kompetenz zu haben. Es genügen die Lust und Freude an der Musik.

Zielgruppe

Referent/in

Giacomo Fornari

Kursanbieter

Volkshochschule Südtirol


    Kurssprache
    Deutsch

    Beginn
    22.10.2018
    Ende
    19.11.2018
    Kurstage
    4

    Beginnzeit
    17:30
    Endzeit
    19:00

    Gebühr
    € 69,00

    Ort
    Bozen
    Schlernstraße 1
    39100 Bozen