Warenursprung und Präferenzen

Zollvorteile nutzen - Besonderheiten der neuen Abkommen

Kursbeschreibung

Die Kenntnis der materiellen und formalen Voraussetzungen von Zollpräferenzen sichert Zollvorteile bei Import und Export und damit Kostenvorteile im internationalen Wettbewerb. Aber nicht nur für Exporteure sind die Präferenzregeln von großer Wichtigkeit sondern auch für Vorlieferanten, die Lieferantenerklärungen ausstellen und sich vor Regressansprüchen wegen falscher Erklärungen absichern müssen.

Diese Weiterbildung vermittelt - strukturiert und praxisnah - die relativ komplizierten Ursprungsregeln und befähigt die Teilnehmer/innen Präferenznachweise und Lieferantenerklärungen fehlerfrei zu beantragen und auszustellen. Der Experte geht dabei auch auf die Besonderheiten der neuen Abkommen mit Kanada, Japan, Singapur und Vietman ein.

• Ursprung im Außenhandel: Abgrenzung von nicht- präferenziellem und präferenziellem Ursprung
• Präferenzbeziehungen der EU
• Präferenzielle Ursprungsregeln mit Prüfungsschema
• Präferenznachweise und Lieferantenerklärungen
• Betriebliches Management von Zollpräferenzen
• Die neuen Abkommen mit Kanada, Japan, Singapur und Vietnam
• Beantwortung von Fragen der Teilnehmer/innen

Zielgruppe

Unternehmer/innen, Verantwortliche Import und Export

Referent/in

Klaus Pelz (Rechtsanwalt, Referent für Zoll- und Außenwirtschaftsrecht der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern.)

Kursanbieter

WIFI - Weiterbildung und Personalentwicklung

Ansprechpartner

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Ansprechperson des Kursanbieters:
Thomas Lunger

Tel. 0471 945 656

Details zum Kurs

Webseite des Kursanbieters / Anmeldung

Kurssprache
Deutsch

Beginn
25.03.2024
Ende
25.03.2024
Kurstage
1

Beginnzeit
09:00
Endzeit
17:00
Dauer
6,50 Stunden

Durchführung des Kurses
In Präsenz

Gebühr
kostenlos
Anmerkung Gebühr
Die Teilnahme ist kostenlos.

Ort
Bozen
Südtiroler Straße 60
39100 Bozen

Anmeldeschluss
Montag, 18. März 2024